Blogbeitrag vom 31. März 2020

Angst macht sich breit zwischen den Menschen. Wir gehen auf Abstand. Mindestens 1,5 m - besser 2 m. Die Schulen sind geschlossen. Ämter und Unternehmen haben zum Teil die Arbeit niedergelegt. Viele sind im Homeoffice. Die meisten Geschäfte haben geschlossen. Veranstaltungen jeglicher Art sind abgesagt. Reisen ist verboten.

Stay home. ..sagen sie.

Was macht das mit dir? ..mit uns? Hast du Angst? Wenn ja, wovor? Vor dem Virus? Vor dem Wirtschafts-Crash? Vor dem hustenden Nachbarn? Vor der Zukunft? Davor, deine Existenz zu verlieren?

Es ist nicht leicht, klar zu bleiben. Was geschieht gerade in der Welt? Menschen grenzen sich immer mehr ab, schauen misstrauisch auf andere und klagen an.

Die Medien sind voll mit Warnungen. Es scheint ums Überleben zu gehen. Doch stimmt das so? Was steckt wirklich dahinter? Ist es wichtig, zu wissen, ob das Corona-Virus so gefährlich ist, wie es dargestellt wird? Oder ist es die Angst, von der die Gefahr ausgeht? Ist es wichtig, das zu wissen mit deinem Verstand? Wieviel Aufmerksamkeit schenkst du den Berichten der Medien? Und wie geht es dir damit?

Wenn wir uns an der Meinung und der Wahrheit anderer orientieren, verlieren wir uns selbst und geraten aus unserer Mitte. Wir suchen ja immer nach Halt und Sinn. Aber wir suchen im Außen. Doch dort regiert derzeit ...und schon immer die Angst, die uns einschnürt und das Herz eng macht.

Es sind die Dinge, die uns schon als Kind erzählt wurden, die uns Angst machten und uns haben anpassen lassen. Wir wollen sinnvoll sein und nützlich ..für andere. Wir tragen Masken, hinter denen wir uns verbergen. Dadurch haben wir uns selbst verloren.

Nun haben wir Zeit. Stay home.

Wie diese Zeit nutzen? Mit Netflix? Mit TV-Konsum? Mit Nachrichten jede Stunde? Wir schauen uns Krimis an und gruseln uns gern. Wir verbringen unsere Zeit mit Computer-Spielen und Social-Media. Wir sind im wahrsten Sinne ver-rückt!

Nutzen wir die Zeit. Stay home.

Schau, woher deine Angst wirklich kommt? Ist sie real? Oder ist sie fiktiv? Ist die Gefahr wirklich in deinem dirketen Umfeld? Oder entsteht sie in dem Moment, in dem Bilder in deinem Kopf auftauchen und dein Gehirn daraus eine Geschichte spinnt? Schau deine Angst an! Lass' sie zu. Und dann lass' sie gehen. Du brauchst sie nicht. Nicht, wenn sie nicht real ist. Alles, was Angst macht, liegt außerhalb von dir selbst. Wenn du also nach Innen gehst, kannst du keine Angst mehr empfinden. In dir selbst bist du immer sicher.

Dann kommt die Hoffnung, alles würde besser. Doch, wenn du wünscht, es würde besser, setzt du dir wieder eine Brille auf, die ein Zerrbild entstehen lässt. Wenn etwas besser werden soll, dann empfindest du Mangel. Denn nur aus dem Mangel kann das Gefühl entstehen, es müsse sich etwas verbessern. Und auch Mangel ist geboren aus der Angst. Aus der Angst, dass nicht genug da ist. Aus der Angst, zu versagen, nicht gut genug, nicht richtig zu sein. Aus der Angst vor Verlust. Doch du wirst nichts halten können. Alles ist vergänglich. Du hast nur die eine Wahl: Offen zu sein! Offen für alles, was sein will. Offen für das, was kommt. Und dann musst du es einfach nur annehmen.

Das ist deine Wahrheit. Solange du im Äußeren suchst, wirst du im Mangel und in der Angst bleiben. Wenn du die Suche aufgibst und dich einfach nur öffnest, wirst du gefunden von deiner eigenen Wahrheit und Weisheit.

Lass' dich finden von deinem Ursprung, deiner Quelle. Das Gesetz des Lebens zeigt den einzig gangbaren Weg für uns Menschen und für die ganze Natur. Wir leben in einem ganzheitlichen Kontext und können nur in dieser Co-Existenz überleben. Nutzen wir die Zeit, um jetzt die Dinge wieder ins Gleichgewicht zu bringen und uns mit allen Wesen in Mitgefühl zu verbinden. Ganz bewusst. Aber Vorsicht: Mitgefühl ist nicht gleich Mitleid. Im Mitleid stellst du dich über den Anderen. Im Mitgefühl fühlst du dich verbunden mit dem Anderen. Mitleid führt letztendlich zu Selbstmitleid, zu Opferbewusstsein. Das tut nicht gut und hilft dir am allerwenigsten. Auch für dich Selbst sollst du Mitgefühl empfinden, dich wieder ganz mit deiner Essenz verbinden. Du kannst dir als Erstes dafür vergeben, dass du im Selbstmitleid warst, dass du dich als Opfer fühltest. Nimm' es an. Du hast getan, was dir möglich war. Aber nun komm' heraus aus diesem Gefühl des Mangels. Werde dir deiner Selbst bewusst. Werde selbstbewusst.

Nutze die Zeit BEWUSST für dich. Stay home.

Stay home heisst nicht, dass du wirklich nur zuhause sein musst. Du kannst raus in die schöne erwachende Natur. Du kannst eine Freundin oder einen Freund treffen und ihr geht gemeinsam spazieren. Du kannst in den Park gehen und den Menschen zulächeln.

Übernimm Verantwortung für dein Leben und deine Wahrheit, für deine Realität, für deine Zukunft. Sei weise und wahrhaftig.

Um in eine solche innere Weite zu gelangen, musst du dich zunächst fokussieren und in deine Mitte zurückfinden. Wenn du magst, mache doch jetzt einfach diese kleine Meditation, die dir hilft, ruhig zu werden und deine Verbundenheit zu fühlen, in deinen inneren Frieden zu gelangen.

MEDITATION FÜR VERBUNDENHEIT:
Setze dich auf deine Yoga-Matte oder dein Sitzkissen in einen bequemen Schneider- oder Lotossitz. Richte dein Becken aus, verteile dein Körpergewicht in beide Sitzhöcker gleichmäßig. Richte deine Wirbelsäule auf ohne steif zu werden. Entspanne die Schultern und den Nacken. Atme einige tiefe Atemzüge EIN und AUS. EIN - AUS. EIN - AUS. Lasse mit jedem Ausatmen die Schultern mehr sinken und entspanne immer mehr.

Schließe die Augen und fokussiere dich auf deine Empfindungen. Was nimmst du wahr? Wie ist deine mentale geistige Verfassung? Wie sind deine Emotionen und Gefühle? Welche Gedanken kommen? Schaue nur zu und beobachte einfach. Lass' alles zu. Beurteile nichts. Und vor allem, verurteile dich nicht. Nicht für die Angst, nicht für die Wut, nicht für den Hass, nicht für die Ohnmacht...! Lass' alles so sein, wie es ist. Fühle es bewusst. Wie äussern sich Angst und Wut, wie Hass oder Ohnmacht? Was machen sie mit dir? Nimm' dir Zeit. ...Beobachte.

Bringe nun deine Aufmerksamkeit in deinen Atem und lasse ihn tiefer und länger werden. Versuche den Atem zu beruhigen, wenn er vielleicht aufgeregt war durch die aufkommenden Emotionen. Beobachte auch den Atem. Und lasse ihn immer ruhiger, länger und tiefer werden. Lasse deinen Körper von deinem Atem durchströmen. Beobachte, wie der Atem durch die Nase einströmt. Wohin fließt er? Wo kannst du ihn fühlen? Bleibe eine Weile einfach in diesem Wahrnehmen deines Atems. ...Beobachte.

Stelle dir nun die dich umgebende Luft vor. Diese Luft atmest du ein. Diese Luft atmest du auch aus. Stelle dir die dich umgebende Luft vor wie sanfte Nebelwölkchen in zarten Farben. Gib' der Luft, die du einatmest eine Farbe, die dir guttut. Vielleicht ein zartes Rot oder Rosa. Vielleicht ein Hellblau oder Lindgrün. Vielleicht ein helles Gelb oder Lila. Welche Farbe gefällt dir? Tauche die Luft um dich herum in diese Farbe. Atme diese sanfte farbige Energie ein. Fühle, wie wohltuend und zart sie dich durchdringt und deinen ganzen Körper bis in die tiefsten Zellen hinein erfüllt.

Gib' nun auch deinem Ausatem eine Farbe.Vielleicht ist es ein Grau oder sogar Schwarz. Vielleicht ein dunkles Blau oder Schlammfarben. Mit jedem Ausatmen lasse nun diese Farbe herausströmen. Gib' alle deine alten Energien, deine Ängste, deine Wut, deine Ohnmacht ab. Lass sie ausfließen.

Atme die zarte Farbe deiner Wahl ein und lass' deinen Körper in jeder Zelle immer mehr diese Zartheit und Entspannung aufnehmen. Je mehr du ausatmend die alten Energien abgibst und je mehr du das Neue Frische einatmest, umso mehr erhellt sich dein Körper, umso mehr erhellen sich alle deine Energiekörper und umso mehr erfüllt sich auch wieder die dich umgebende Energie mit deiner Liebe, deinem Frieden und deiner Freude.

Du kannst diese Energie von deinen Energiekörpern immer weiter werden lassen. Lass' sie ausdehnen über den Raum, in dem du sitzt, über das ganze Haus, über die Straße, über die ganze Stadt, über das Land, über den ganzen Kontinent hinaus bis über die Weltenmeere und bis über die ganze Erde, bis in den Kosmos hinaus.

Wie in einem wundervollen Farbenrausch lasse deine Energie ausstrahlen. Lasse die ganze Welt in Freude und Liebe tanzen, erfülle sie mit deinem Frieden. Frieden geht immer von dir aus. Übernimm' Verantwortung für dich, für dein Leben, für dein Sein und so für die ganze Welt.

 

Umarme die Welt und verschenke dich!

 

 

 ♥ Namasté Deine ♥ Uma Devi ♥

 

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich über dein LIKE von Energy-Yoga auf Facebook:
https://www.facebook.com/Energy-Yoga-495582337233231/

Wenn du keinen neuen Beitrag mehr verpassen willst, melde dich gerne zum Blog-Verteiler an!
Sende eine Mail mit Betreff: Bitte in Blog aufnehmen! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

                        

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung - Impressum