Blogbeitrag vom 27. November 2019

In der vergangenen Woche habe ich keinen Blog-Beitrag geschrieben, weil ich mich intensiv auf meinen Workshop Atem und Meditation vorbereitet habe, der am Samstag stattfand und einige tiefgehende Erfahrungen auslöste.

Mit dem Dreieck beziehe ich mich deshalb auf die letzte Woche, in der wir in den Kursen das Dreieck, das verdrehte Dreieck und noch einige Varinten dazu geübt haben. Mit Trikonasana, wie das Dreieck im Sanskrit heisst, üben wir eine der ganz klassischen Asanas aus dem Hatha-Yoga. Sie ist eine der Stehenden Positionen, was sich positiv auf deine Bodenhaftung auswirkt. Gleichzeitig macht das Dreieck flexibel, dehnt und kräftigt den gesamten Körper.

Im Dreieck erhöhst du die Flexibilität der gesamten Wirbelsäule. Nahezu alle Muskeln des Körpers werden gedehnt und auch gekräftigt. Durch die seitliche Beugung werden die Energieflüsse in den Organen angeregt. Die Chakren und auch die Meridiane erfahren eine Energetisierung.

Weitere Wirkungen des DREIECKS sind:
Die Muskulatur des gesamten Rückens wird gestreckt und
bei längerem Verweilen in der Position werden auch die tiefliegenden Faszien gedehnt.
Der Brustkorb wird erweitert, der Atem vertieft sich.
Schultern und Schulterblätter werden geöffnet.
Die Hüftgelenke werden flexibler.
Die Muskeln der Beine in Waden und Oberschenkel werden einerseits gedehnt,
aber auch gestärkt und gestrafft.
Durch die unterschiedlichen Positionsbeugungen und -drehungen fördern das Dreieck und
das gedrehte Dreieck die Wahrnehmung des Körpers und des Raumempfindens.
Es entsteht ein geerdetes Gefühl und physische wie auch geistige Entspannung.

Zur Vorbereitung stelle dich zunächst mit den Beinen und Füßen hüftbreit und lenke deine Aufmerksamkeit nach Innen. Nimm dich einmal wahr, so wie du gerade bist. Vertiefe deinen Atem.

Zur Ausführung des DREIECKS stelle die Füße dann in eine weite Grätschpostion. Bringe die Arme ausgebreitet in Schulterhöhe. Die Hände weisen nach vorn. Drehe den linken Fuß nach aussen und achte darauf, dass dein Becken noch nach vorn hin ausgerichtet bleibt. Beuge dich dann langsam und achtsam zur linken Seite. Du kannst die linke Hand auf das Bein legen und sanft daran heruntergleiten. Mit jedem Ausatmen lasse dich etwas tiefer sinken. Der rechte Arm bleibt in der Verlängerung der Schulter. Blicke zur rechten Hand nach oben oder zur Decke, wenn es deine Halswirbelsäule zulässt.

Verweile einige tiefe Atemzüge. Erspüre, wohin dein Atem fließt. Nimm die Weite in der rechten Körperseite wahr; in der Hüfte, der Niere, in den Rippenbögen. Erspüre die Kraft in den Beinen, die dich sicher tragen. Erspüre die Dehnungen in den Beinmeridianen. Atme weiterhin tief ein und aus.

Komme dann langsam und vorsichtig aus der Position heraus und fühle nach in der Grundposition mit den Füßen wieder bequem und hüftbreit. Nimm die Unterschiede in den Körperseiten wahr. Nimm den Energiefluß wahr. Übe dann zur anderen Seite und auch danach spüre wieder nach.

Für das GEDREHTE DREIECK stelle wieder die Füße in eine weite Grätschposition und bringe die Arme ausgebreitet in Schulterhöhe. Lasse beide Füße nach vorn hin ausgerichtet stehen. Beginne nun, den Oberkörper so aus deiner Mitte zu drehen, dass du mit der rechten Hand an dein linkes Bein oder Knie fassen kannst. Lass dich sanft mit jedem Ausatmen tiefer sinken in die gedrehte Position des Dreiecks. Beide Arme bleiben so gut wie möglich in der Verlängerung deiner Schulter. Wenn es deine Halswirbelsäule zulässt, blicke nach oben zur Decke oder zur oberen Hand.

Verweile einige Atemzüge und erspüre, wohin dein Atem fließt. Nimm die Weite wahr und die Enge. Lass den Atem tief in die Mitte fließen. Erspüre auch hier nochmals die Dehnungen der Meridiane in den Beinen.

Komme langsam und achtsam zurück und fühle erneut nach, bevor du die Asana des gedrehten Dreiecks zur anderen Seite übst; also mit der linken Hand zum rechten Bein oder Fuß herunter gedreht.

Nach dieser intensiven Yoga-Praxis lege dich für ein paar Minuten auf deine Matte und fühle deinen Körper. Was hat sich verändert? Wie spürst du dich?

 

 ♥ Namasté Deine Eva Maria ♥

 

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich über dein LIKE von Energy-Yoga auf Facebook:
https://www.facebook.com/Energy-Yoga-495582337233231/

Wenn du keinen neuen Beitrag mehr verpassen willst, melde dich gerne zum Blog-Verteiler an!
Sende eine Mail mit Betreff: Bitte in Blog aufnehmen! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

                        

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung - Impressum