Blogbeitrag vom 17. September 2019

DER KRIEGER I + II

In dieser Woche üben wir den Krieger - auch Heldenhaltung genannt. Im Sanskrit: Virabhadrasana. Diese Asana ist eine auf den ersten Blick sehr einfach auszuführende Position, die dir dennoch einiges abverlangen kann. Sie unterstützt deinen festen Stand, die Balance und deine Verbundenheit.

Diese Asana stärkt deine Beinmuskulatur und die Fußknöchel, bei korrekter und achtsamer Ausführung auch deine Knie. Deine Rückenmuskulatur wird gekräftigt, Schultern und Nacken gelockert. Die Hüfte wird geöffnet, die Unterleibsorgane unterstützt. Der Brustkorb weitet sich und vertieft so deine Atmung.

Lass uns direkt beginnen. smile

Stelle dich auf deine Matte und sammle dich. Stelle dich in eine breite Grätschposition. Drehe dann zunächst den linken Fuß um 90° nach außen und den rechten Fuß um maximal 45° nach innen. Richte dich zum linken Fuß mit dem Körper, deinem Becken und dem Schultergürtel aus. Nun kannst du nochmals die Abstände der Füße korrigieren sowie deren Winkel. Der linke Fuß sollte jetzt ganz nach vorn gedreht sein.

Strecke das hintere Bein und belaste die Außenkante deiner Ferse und den Fußballen, sodass sich das Fußgewölbe hebt. Beuge das vordere Bein in einen rechten Winkel. Das Knie sollte senkrecht über deinem Knöchel sein. Belaste auch hier die Außenkante der Ferse und den Großzehballen und hebe das Fußgewölbe. Richte die Hüften so aus, dass du ganz zum linken Bein ausgerichtet stehst.

Richte nun auch den Brustkorb bewusst nach vorn aus und vertiefe deinen Atem. Ziehe im Einatmen das Brustbein nach oben, im Ausatmen lass dein Steißbein sinken und gehe etwas tiefer in die Position. Mit dem nächsten Einatmen hebe die Arme weit über die Seiten nach oben. Du kannst die Hände und Arme schulterbreit gehoben halten oder - wenn es dir möglich ist - lege die Handflächen in Gebetsposition aufeinander. Der Blick geht ganz leicht nach oben, der Rücken streckt sich leicht durch. Verharre einige Atemzüge lang in der Asana und genieße das Durchströmtwerden mit deinem Atem und der Energie.

Komme langsam aus der Position zurück. Fühle nach und führe mit der anderen Seite aus - rechter Fuß vorn.

In der Variante komme wieder in die Grundposition mit deinem linken Fuß vorn. Nachdem du dich aus- und aufgerichtet hast, dich geerdet und deinen Atem vertieft hast, bleibe nun in der Ausrichtung mit dem Oberkörper über der Hüfte in Richtung der weitgestellten Beine. Strecke dann die kraftvoll parallel zum Boden nach vorn und nach hinten, so dass sie in Schulterhöhe über deinen Beinen ausgerichtet sind. Die Schultern entspanne. Dehne dich mit deinem Atem, ziehe beim Einatmen die Schultern und Arme über die Fingerspitzen auseinander. Beim Ausatmen ziehe das Steißbein tiefer nach unten und entspann die Hüfte. Der Blick richtet sich zur vorderen Hand.

Komme langsam aus der Position heraus, fühle nach und führe zur anderen Seite aus.

Setze oder lege dich für ein paar Minuten auf deine Matte und spüre dem Energiefluß nach.

 

Ich danke dir von Herzen für dein Interesse und wünsche dir viel Freude beim Üben.
♥ Namasté ♥ Deine Eva Maria ♥

 

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich über dein LIKE von Energy-Yoga auf Facebook:
https://www.facebook.com/Energy-Yoga-495582337233231/

Wenn du keinen neuen Beitrag mehr verpassen willst, melde dich gerne zum Blog-Verteiler an!
Sende eine Mail mit Betreff: Bitte in Blog aufnehmen! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

                        

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung - Impressum